Karl Beuck

Aus Buecherei

Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Beuck

Johannes Jürgen Karl Beuck (* 19. Oktober 1887 in Holebüll, Nordschleswig, Dänemark; † 26. September 1985 in Apenrade) war ein ev.-luth.Theologe und Pastor des deutschen Teils der Gemeinden in Sonderburg, Tondern und Apenrade der Dänischen Volkskirche in Dänemark.

Inhaltsverzeichnis

Leben & Beruf

Karl Beuck war ein Sohn des Pastors Otto Beuck aus Holebüll. Nach dem Abitur am Johanneum in Hadersleben studierte er Theologie und legte kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges sein erstes theologisches Examen ab. Er wurde zum Kriegsdienst eingezogen und war während des gesamten 1. Weltkrieges Soldat, zuletzt Kompanieführer im Regiment 84, das teils in Hadersleben, teils auf Schloss Gottorf in Schleswig seine Garnison hatte. Nach seiner Ordination 1919 war er zunächst Diakonus in Sonderburg. 1920 wurde er Pastor des deutschen Teils der Gemeinden der dänischen Volkskirche in Tondern und Uberg. Von 1936 bis zu seiner Emeritierung 1955 war Beuck Pastor des deutschen Teils der Gemeinden der dänischen Volkskirche in Apenrade. Beuck gehörte zu den Kritikern des Nationalsozialismus und protestierte 1942 offen von der Kanzel gegen die Judenverfolgung. Berühmt geworden ist auch eine von ihm 1943 geschriebene kritische Andacht im Gemeindeblatt für Nordschleswig mit den Titel "Bauer Kommunist?". Für sein mutiges Auftreten wurde ihm nach Ende des 2. Weltkrieges vom dänischen Königshaus das Ritterkreuz des Dannebrogordens verliehen.

Orden

Literatur

Quelle

  • Friedrich Hammer, Verzeichnis der Pastorinnen und Pastoren der Schleswig-Holsteinischen Landeskirche 1864-1976, Neumünster, Wachholz Verlag
  • Nekrolog in Deutscher Volkskalender für Nordschleswig, 1986, S. 100

Weblinks

Homepage der Deutschen Gemeinde in Nordschleswig

Persönliche Werkzeuge