Fritz Gottfriedsen

Aus Buecherei

Wechseln zu: Navigation, Suche
Pastor Fritz Gottfriedsen

Fritz Hermann Gottfriedsen (* 31. Oktober 1895 in Nustrup/Kr. Hadersleben]; † 8. Mai 1982 in Rendsburg) war ein ev.-luth.Theologe, der erste Pastor und einzige Propst der Nordschleswigschen Gemeinde, der Ev.-luth. Freikirche der Deutschen Minderheit in Nordschleswig.

Inhaltsverzeichnis

Leben & Werk

Fritz Gottfriedsen studierte nach dem Abitur Theologie. Seine Ordination erfolgte 1922 in Schleswig. Danach war er der erste Pastor der 1923 gegründeten Nordschleswigschen Gemeinde mit Sitz in Tingleff. 1926 bis 1929 war er Pastor in Karlum, kehrte dann wieder nach Nordschleswig zurück und wurde Pastor der Nordschleswigschen Gemeinde in Apenrade (Pfarrbezirk Feldstedt). 1933 berief man ihn zum Propst der Propstei Südtondern mit Sitz in Leck, 1941 wurde er zusätzlich zum Propst der Nordschleswigschen Gemeinde ernannt und ist damit der einzige amtierende Propst, den die Gemeinde gehabt hat. Von 1946 bis zu seiner Emeritierung 1962 wirkte er als Pastor in Nieblum/Föhr und war gleichzeitig stellvertretender Propst der Porpstei Südtondern. Propst Gottfriedsen erfreute sich in Nordschleswig außerordentlich großer Beliebtheit und es gab nach dem 2. Weltkrieg seitens der Nordschlsswigschen Gemeinde intensive Bemühungen, ihn als Pastor für den Pfarrbezirk Gravenstein zurückzubekommen. Dies scheiterte jedoch am Widerstand der Kirchenleitung in Kiel, die ihn wegen seiner Mitgliedschaft bei den "Deutschen Christen" im Dritten Reich als mögliche Belastung für die gerade beginnende Entspannung in den kirchlichen Beziehungen im Grenzland ansahen.

Literatur

Quelle

  • Friedrich Hammer, Verzeichnis der Pastorinnen und Pastoren der Schleswig-Holsteinischen Landeskirche 1864-1976, Neumünster, Wachholz Verlag
  • Nekrolog in Deutscher Volkskalender für Nordschleswig, 1983, S. 99

Weblinks

Persönliche Werkzeuge